Diesmal dreht sich alles um das Ende des Youtube-Kanals von “Die Lochis”.


Du erfährst in dieser Ausgabe,

* wer “Die Lochis” sind,

* wie Youtuber mit Songparodien erfolgreich werden konnten,

* wieso das heute nicht mehr funktionieren würde.


An diesem Wochenende haben Die Lochis angekündigt, dass sie keine Youtube-Videos mehr machen wollen. Die Wer? fragst du dich jetzt vielleicht. Die Lochis sind die Zwillinge Heiko und Roman Lochmann (Jahrgang 1999). Sie kommen aus einem kleinen Dorf in Hessen und gehören zu den erfolgreichsten Youtubern Deutschlands. Dass sie mit Youtube jetzt aufhören, dürfte für viele Fans ungefähr so sein wie für uns Ältere damals der Austritt von Robbie Williams bei Take That. Heute wie damals war klar: Das ist vielleicht nicht das Ende von allem. Aber es wird nie wieder so sein wie früher.

Urgesteine mit Anfang 20

Den Kanal der Lochis haben 2,6 Millionen vor allem junge Mädchen zwischen 11 und 16 Jahren abonniert. Weil sie auf ihrem Kanal auch viele Comedy- und Sketch-Videos hochgeladen haben, haben die Lochis aber auch eine große Zahl männlicher Fans. Obwohl die Lochis ziemlich genau (sie haben am 13. Mai Geburtstag) und erst 20 Jahre alt sind, sind sie auf Youtube schon ziemlich alte Hasen. Ihre ersten Videos haben sie schon mit elf Jahren hochgeladen! Mit Sicherheit waren da einige ihrer heutigen Fans noch gar nicht auf der Welt.

Lerne mit meinem Newsletter, wie du Internet, Smartphone und Social Media in die Erziehung deiner Kinder integrierst! Mehr erfahren oder hier direkt anmelden: 


Am Anfang haben die Lochis vor allem Songparodien und Sketche gemacht. Das waren zwischen 2011 und 2015 die beliebtesten Youtube-Formate. Die Songparodien waren deshalb so beliebt, weil die Youtuber sich damit ganz einfach an erfolgreiche Musik-Hits von großen Stars dranhängen konnten. Wenn Britney Spears einen Hit wie “Scream&Shout” hatte, haben sich den viele Menschen auf Youtube angehört und dort danach gesucht. Youtuber wie die Lochis haben dann eigene Versionen dieses Songs hochgeladen und sind damit direkt neben dem Original in der Suche aufgetaucht. So konnten sie in kurzer Zeit viele Millionen Klicks mit ihren “Parodien” machen. Manche würden das “Trittbrettfahren” nennen. Ich würde es eher “Per Anhalter fahren” nennen. Zumindest einen eigenen Text und ein eigenes Video musste man schließlich schon dazu erstellen. Und das ist ganz schön viel Arbeit. Da ich mit den Lochis und anderen Youtubern zusammen gearbeitet habe, weiß ich, dass so eine Songparodie mehrere Tage Arbeit macht.

Der hohe Aufwand ist ein Grund, warum dieses Format heute nicht mehr so beliebt ist. Man kann mit einfacher zu produzierenden Videos schneller und einfacher Klicks machen. Der andere Grund ist, dass so eine Songparodie natürlich eine Urheberrechtsverletzung darstellen könnte. Die meisten Urheber und Plattenfirmen haben diese Songparodien ignoriert oder als Gratiswerbung für das Original gesehen. Aber die Gefahr einer Klage war auf Dauer zu groß, so dass sich viele Youtuber irgendwann dazu entschieden haben, doch besser eigene Songs zu produzieren. So begann die zweite Karriere der Lochis.

Albumcharts und Kinofilm

Sie haben inzwischen mehrere Alben herausgebracht, die sehr erfolgreich waren. Ihr Album “Zwilling” war sogar auf Platz Eins der deutschen Albumcharts. Daneben haben die Lochis auch schon einen eigenen Kinofilm gedreht. “Bruder vor Luder” wurde, außer von den Hardcorefans, eher negativ aufgenommen. Kein Wunder, dass die Jungs den Fokus eher auf ihre Musik legen. Die Lochis stehen mit ihrem Aufstieg exemplarisch für die “Kinderzimmer-Generation” auf Youtube. Als die Lochis mit Youtube anfingen, war es noch möglich, ohne fremde Unterstützung mit einfach produzierten, zu Hause gedrehten Videos erfolgreich zu werden. Es reichte, wenn man auf den Schulhöfen bekannt war und sich die Videos mehr oder weniger per Mundpropaganda (oder besser WhatsApp-Klassenchat-Propaganda) verbreiteten.

Heute ginge das wahrscheinlich nicht mehr. Ohne die Unterstützung einer Plattenfirma, eines Managements oder einer Künstleragentur ist es fast nicht mehr möglich, auf Dauer professionell Videos auf Youtube zu machen, so dass man davon leben kann. Die einstige Youtube-Romantik ist klassischem Unterhaltungsgeschäft gewichen. Youtuber sind heute so erfolgreich wie Popstars. Und werden auch genauso gemacht. Insofern endet mit dem Kanal der Lochis auch ein Stück Youtube-Geschichte.

Die Lochis gehörten auch zu den ersten Kinder-Youtubern in Deutschland. Und waren damit eine Ausnahme. Die meisten Youtuber waren zu ihren Anfängen im Teenager-Alter oder älter. Heute ist das anders. Inhalte von Kindern für Kinder gehören zu den erfolgreichsten auf der Plattform. Im nächsten Newsletter werde ich ein bisschen mehr darauf eingehen und erklären, wie man mit Kindern am besten Youtube guckt und worauf man als Eltern achten sollte.

Mehr zu den Lochis erfährst du in diesem Blogpost.

Hat dir dieser Newsletter gefallen? Wünscht du dir bestimmte Inhalte oder hast du Fragen zum Thema “Kinder und Internet”? Dann schreib dein Feedback elterncoach@moritz-meyer.net.